trauer um maiko

»Ich will Dir ein Pferd für eine Weile leihen«

hat Gott gesagt. Damit Du es lieben kannst, solange es lebt und trauern, wenn es tot ist. Vielleicht für zwölf oder vierzehn Jahre, vielleicht auch nur zwei oder drei.

»Wirst Du darauf aufpassen für mich bis ich es zurückrufe? Es wird Dich bezaubern um Dich zu erfreuen und sollte sein Bleiben nur kurz sein, Du hast immer die Erinnerungen um Dich zu trösten. Ich kann Dir nicht versprechen, dass es bleiben wird, weil alles von der Erde zurückkehren muss, aber es gibt eine Aufgab, die dieses Pferd lernen muss.

Ich habe auf der ganzen Welt nach dem richtigen Lehrer gesucht. Und von allen Leuten, die die Erde bevölkern, hab ich Dich auserwählt. Willst Du ihm alle Deine Liebe geben und nicht denken, dass Deine Arbeit umsonst war? Und mich auch nicht hassen, wenn ich das Pferd zu mir heim hole?«

Mein Herz antwortete:»Mein Herr, dies soll geschehen. Für all die Freuden, die dieses Pferd bringt, werde ich das Risiko der Trauer eingehen. Wir werden es mit Zärtlichkeit beschützen und es lieben, solange wir dürfen. Und für das Glück, das wir erfahren durften, werden wir für immer dankbar sein. Aber solltest Du es früher zurückrufen, viel früher als geplant, werden wir die tiefe Trauer meistern und versuchen, zu verstehen.

Wenn wir es mit unserer Liebe geschafft haben, Deine Wünsche zu erfüllen in Erinnerung an seine süße Liebe. Bitte hilf uns in unserer Trauer. Wenn unser geliebtes Pferd diese Welt voll Spannung und Zwietracht verläßt, schicke uns doch bitte eine andere bedürftige Seele, um sie ein Leben lang zu lieben.«

 

 

29.6.08 21:16

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen